Suche

Suche nach Ort

Mein Konto
Banner Alternative Text

Chroniken von 8. Josefstadt

Geographie

8. Josefstadt
8. Josefstadt
Fläche: 1.1km²
Einwohner: 23.657 (per 31.12.2005)

Lage: Die Josefstadt ist der achte und flächenmäßig kleinste Bezirk von Wien.

Geschichte/Chronik

1295 Alt-Lerchenfeld wird erstamls urkundlich erwähnt
16. Jhdt. Intensive Besiedlung
1700 Die Stadt Wien erwirbt dieses Gebiet und benennt sie Josefstadt
1706 - 1710 Erbauung des Palais Auersperg
1788 Gründung des Theaters in der Josefstadt (älteste noch bespielte Theater in Wien)
1850 wurden diese Vorstädte gemeinsam mit kleinen Teilen von St. Ulrich und Alservorstadt als 7. Bezirk Josefstadt nach Wien eingemeindet
1861 nach der Teilung Wiedens wurde die Josefstadt der 8. Bezirk von Wien
1910 Größte Bevölkerungszahl mit 54.000 Einwohner (heute ca 22.000 Einwohner)
1900 - jetzt Der Bezirk Josefstadt entwickelte sich zu einem Sitz des Bürgertums, hier leben auch viele Beamte, die meisten Wiener Bürgermeister Wiens und gegenwärtig der Bundespräsident Dr. Heinz Fischer. Ebenso wohnen hier viele Schauspieler und Schriftsteller, Künstler und Intellektuelle
1963 Gründung des Vienna English Theatre
2005 Der 8. Bezirk ist der zweite Bezirk Wiens, in dem die Grünen bei Wahlen zur Bezirksvertretung die relative Mehrheit erzielten

Wo die Jungfrau zum Fenster hinaussieht

Beim Thurybrückel befand sich ein Haus, das den Schild "Wo die Jungfrau zum Fenster hinaussieht" führte. Über die Entstehung dieses Hausnamens erzählte man sich folgende Sage.
Eine der furchtbarsten Landplagen unseres sonst so gesegneten Österreich war die Pest, die im Jahre 1410 verheerend wütete. Auch die Hauptstadt Wien wurde von diesem Übel arg heimgesucht, und alle Spitäler lagen voll Sterbender.
Im Spital zu Siechenals, wie damals diese Gegend hieß, lebte zu jener Zeit ein junger, rüstiger Krankenwärter, der allgemein beliebt war und sich immer als ein sorgsamer Krankenpfleger bewiesen hatte. Seit einiger Zeit wollte man jedoch in seinem Betragen gegen die Kranken eine Veränderung bemerkt haben. Man glaubte die Ursache davon in einem Liebesverhältnis suchen zu müssen, worin er mit einem Mädchen stand, das, in einem benachbarten Hause wohnend, sich zu jeder Tageszeit häufig am Fenster zeigte, um mit ihrem Geliebten, so oft es seine Dienstobliegenheiten nur immer gestatteten, zu liebäugeln.
Daß ein junger Bursche und ein noch jüngeres Mädchen liebäugeln, ist nun keine ungewöhnliche Sache - daß sie aber ihre Herzensangelegenheiten zu einer Zeit, wo der knöcherne Sensenmann seine reichliche Ernte einsammelte, so offenkundig an den Tag legten, das fanden die Siechenalser nicht in der Ordnung und verkündeten dem losen Handel ein böses Ende.
Ganz besonders schien aber das Mädchen von Liebe entbrannt zu sein, denn es gab den wohlmeinenden Ermahnungen seiner Angehörigen, sie möge die einer ehrbaren Jungfrau gezogene Linie des Anstandes nicht so offenkundig überschreiten, kein Gehör, sondern erschien nach wie vor am Fenster, um nach dem Geliebten oder wenigstens nach der Pforte des Spitals, woraus er treten mußte, mit unverwandten Augen zu blicken.
Da der Bursche dieses oft, ja, wie schon gesagt worden ist, in letzter Zeit sogar öfter, als es die Erfüllung seiner Pflicht erlaubte, zu tun pflegte, so kann man sich die Ungeduld und den Schrecken der harrenden Fensterguckerin vorstellen, als der sehnlichst Erwartete eines Tages gar nicht zum Vorschein kam.
Eine stürmische, regnerische Nacht folgte diesem für das Mädchen so peinvollen Tage- schwere Wetterwolken waren in den Gebirgen niedergegangen. Als die erste Morgendämmerung heranbrach, schwoll der vorüberfließende Alserbach hoch an und eilte mit reißender Gewalt der Donau zu. Das Mädchen war während der ganzen Nacht nicht vom Fenster gewichen und blickte noch beim Ausbruch des Morgens wie gedankenlos in den flutenden Bach hinab, an dessen Ufer das Spital stand.
Wie vom Blitze getroffen aber fuhr die Jungfrau aus ihrer Versunkenheit empor, als sie einen Leichnam auf dem Wasser daherschwimmen sah, und mit einem herzzerreißenden Schmerzenslaut stürzte sie zu Boden, als sie in dem Toten ihren Geliebten erkannte. Er war in wenigen Stunden ein Opfer der herrschenden Seuche geworden, und nach seinem Hinscheiden hatte sich gefunden, daß er sich viele Habseligkeiten von den Kranken zugeeignet hatte, die im Siechenhaus gestorben und seiner Wartung anvertraut gewesen waren. Diese Entdeckung erzeugte in den erhitzten Köpfen der Bewohner des Spitals den Verdacht, der Tote möge wohl aus Habsucht manchen, der wohl die Krankheit überstanden hätte, aus der Welt geschafft haben. Sie widersetzten sich seiner förmlichen Beerdigung und übergaben seinen, von ihnen mit Fluch überladenen Leichnam der Flut des angeschwollenen Alserbaches. Das Mädchen aber kam nicht mehr zur Besinnung, ein stummer Wahnsinn hatte sich seiner bemächtigt, und in der folgenden Nacht stürzte es sich von dem Fenster in den Bach hinab.
Es konnte nicht fehlen, daß sich nun in jenen leichtgläubigen Tagen bald die Sage verbreitete, die im Stande der Ungnade Dahingegangene finde in dem Wellengrabe keine ruhige Stätte und harre zu gewissen Zeiten an dem Fenster, aus welchem sie den Geliebten so oft gesehen und den unheilvollen Todessprung getan, der Stunde ihrer Erlösung.

Politik

Bezirksvorsteher seit 1945

Egon Schiska (KPÖ) 4/1945 - 7/1945
Gustav Lorant (ÖVP) 7/1945 - 11/1945
Richard Honetz (ÖVP) 1945 - 1946
Hans Preyer (ÖVP) 1946 - 1950
Alexander Riedl (ÖVP) 1950 - 1954
Franz Bartl (ÖVP) 1954 - 1959
Marie Franc (ÖVP) 1959 - 1964
Walter Kasparek (ÖVP) 1964 - 1980
Ludwig Zerzan (ÖVP) 1990 - 1994
Franz Neubauer (ÖVP) 1994 - 1998
Margit Kostal (ÖVP) 1998 - 2005
Heribert Radhjian (Grüne) 2005 -

Bezirksvertretung: von den 40 Bezirksräten entfallen ab der letzten Wahl 2005 folgende Mandate auf die jeweiligen Parteien:

ÖVP 0
SPÖ 12
Grüne 14
FPÖ 2
andere 12

Persönlichkeiten

  • Johann Lukas von Hildebrandt: geb. 14. Nov. 1668 in Genua † 16. Nov 1745 in Wien (Architekt, Baumeister von zB Schloss Belvedere, Piaristenkriche Maria Treu, Peterskirche, Palais Schwarzenberg)
  • Marie von Ebner-Eschenbach: geb: 13. Sept. 1830 auf Schloss Zdislawitz (Mähren † 12. März 1916 in Wien (Schriftstelling, 1900 erste weibliche Ehrendoktorin der Universität Wien)
  • Theodor Oppolzer: geb. 26. Okt 1841 in Prag † 26. Dez 1886 in Wien (Astronom, Universitätsprofessor; Namenspate für einen Asteroiden)
  • Dr. Fritz-Löhner-Beda: geb. 24. Juni 1883 in Wildenschwert, Böhmen; † 4. Dezember 1942 ermordet in Auschwitz. Er war ein österreichischer Librettist, Textdichter bekannter Schlager und Schriftsteller. Wohnte in der Langegasse 46
  • Karl von Frisch: geb. 20. Nov. 1886 in Wien † 12. Juni 1982 in München (Verhaltensforscher für Honigbienen, Nobelpreisträger)
  • Hans Carl Artmann geb. 12. Juni 1921 in Wien-Breitensee; † 4. Dezember 2000 in Wien (Schriftsteller; seit 2004 vergibt die Stadt Wien den H. C. Artmann Preis)
  • Heinz Fischer: geb. 9. Okt. 1938 Graz † .... (1975 SPÖ Klubobmann, 1983-1987 Wissenschaftsminister, Bundespräsident seit 2004; wohnt derzeit im 8. Bezirk)

Sehenswürdigkeiten

  • Wiener Rathaus
  • Theater in der Josefstadt, eine bürgerliche Traditionsbühne
  • Piaristenkirche Maria Treu
  • Museum für Volkskunde (Palais Schönborn)
  • Palais Auersperg
  • Studentenheime
Wählen Sie einen Bezirk
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23 
 
VIP-Partner
Sie möchten VIP-Partner werden oder Ihren Webshop bei uns eintragen?
Dann kontaktieren Sie uns bitte.

Banner alternative text